Freitag, 29. Juni 2012

Nagellack-Give-Away

Hallo lieber Leser,
heute habe ich ein kleines Geschenk für Euch! Und zwar verschenke ich dieses coole Nagellack-Set von Model's Own in den Farben Red Alert und Peach Puff. Mit dieser Marke arbeiten sie übrigens auch bei Wah Nails. Was ihr tun müsst, um zu gewinnen? Ganz einfach: Werdet Leser von meinem Blog (via GFC, Bloglovin oder Facebook) und schreibt mir einen Kommentar unter diesen Artikel. Wenn ihr wollt, könnt ihr die Verlosung auch gerne auf eurem Blog teilen. Den Gewinner ziehe ich dann am 1. August und die / der Glückliche bekommt ein kleines Päckchen :) Viel Spaß!

Nagellack von Model's Own

Hi my dear readers,
today I want to spoil you with a little present: this awesome set of nailpolish in Red Alert und Peach Puff from Model's Own, which they also use at Wah Nails. If you want to win these two, just become a reader of my blog (via GFC, Bloglovin oder Facebook) and leave a comment below. If you want to, you can spread the word about this give-away. By the 1st of August, I will choose a winner and the lucky one will get a little package :) Have fun!

Donnerstag, 28. Juni 2012

30 Leser via GFC!

Danke fürs Lesen, ich freue mich so sehr, dass mein Blog wächst! / 
Thank you so much for reading my blog, I really appreciate that!

Das Bild zeigt übrigens mein neuestes Kleid mit Flamingo-Fotodruck. Der Flamingo wird ja das Dreieck als Hipster-Symbol ablösen, hat für mich und eine Freundin aber eine ganz andere Geschichte ... dazu später! / The picture above shows the graphic print of my new flamingo dress. Is flamingo becoming the new hipster triangle? Who knows ... anyway, the flamingo has a different meaning for me. I'll explain it later :)

Sonntag, 24. Juni 2012

Wah Nails: Dip Dye Design



Frl. Müller just got wah'd!

Schon lange habe ich Wah Nails auf Tumblr verfolgt und mir in meinen kühnsten Träumen ausgemalt, was ich mir wohl für ein tolles, tolles Naildesign zulege, sollte ich jemals in dem übercoolen Beautysalon aufschlagen. Kurz für alle, die sich jetzt fragen, wa(h)s zur Hölle Wah Nails ist: Gründerin Sharmadean Reid hat es geschafft, Nail Art wegzuholen von nuttigen, überlangen French Tips hin zu hipsterigen Designs! Über ihre Designs hat sie sogar ein Buch geschrieben ("The Wah Nails Book of Nail Art"), das ich bereits bei meinem Besuch im Louvre in Paris gespyt hatte!

Doch zurück auf Anfang. Da der Salon immer gut besucht ist, habe ich schon in Deutschland ein Nagel-Date (nicht missverstehen) ausgemacht, was fast am krassen (britischen oder australischen, da bin ich mir immer noch  nicht sicher) Akzent der Dame am anderen Ende der Leitung lag. Ich: "I want to make an appointment!" Sie: "For h'a o' naiiii?" Ich: "For half an hour?" Sie: "No, for haaa or naiiii!?" Aaaaah for hair or nails! Denn neuerdings kann man sich nicht nur die Nägel, sondern auch die Haare schön machen lassen - beim Friseursalon der Stunde, Bleach London, Spezialist für Dip Dye, Blonett oder wie auch immer man den zweifarbigen Look nennen möchte (Nichtkenner titulieren ihn verächtlich "rausgewachsener Ansatz"). Genau so wie Wah Nails hat der Salon neben den Headquarters im hippen Dalston bei Topshop am Oxford Circus einen zentralen Ableger eröffnet. Mit Dip Dye laufen hier wirklich ALLE rum. Kein Wunder, dass ich den Look dann zumindest auf meinen Nägeln wollte!

Nun nahm sich eine der vier Nail-Art-Frolleins meiner an, allerdings hatte sie selbst bis zum Anschlag abgeknabberte Fingernägel ... Hm, vielleicht nicht ganz so ein gutes Zeichen? Aber jetzt gab es kein Zurück mehr! Ich hatte mich für das "Fade-Away"-Design entschieden, vor allem, weil ich sehen wollte, wie zur Hölle man das macht, damit ich es jederzeit nachmachen kann! Nun, damit meine getreuen Leser es auch wissen: Nagel zur Hälfte lila, zur Hälfte pink lackieren und dann beide Farben möglichst geschickt und fix mit einem Pinsel vermischen! Leider stocherte meine "Nailonista" etwas zu entschlossen mit diesem Pinsel herum, so dass ich einige Löcher in meinem Lack hatte. Hm. Nicht ganz so schön! Aber aus der Entfernung betrachtet (s. Foto oben), sah es dann doch ganz ok aus ... allerdings hätte ich mir das für die Knete doch etwas geiler vorgestellt. Nächstes Mal ...


Some of my readers might be familiar to Wah Nails, a hip East London Nail Art Salon, founded by Sharmadean Reid, a girl who took Nail Art from trashy to cool. Since I'm a big fan of the designs on their tumblr, I decided to make an appointment at their branch at Topshop, Oxford Circus and try out their looks. So I called them, overcame my problems in understanding British accent and went there on Saturday.

I opted for a "fade away"-design which was nearly perfect - despite some tiny holes from the paint brush. Well, at least now I know how this mysterious design is done so maybe I'll give it another DIY-try! PS. If you want the dip dye-look not only on your nails, but on your head - they have reopened a branch of Bleach London, a superhip hair salon specialised in dip dye.


Mehr Informationen:
Wah Nails / Bleach London
Topshop (Erdgeschoss/ground floor)
SB2, 214 Oxford St.
London
W1D 1LA
(auch sonntags geöffnet/open sundays)

Freitag, 22. Juni 2012

OOTD: Schößchen

Ehrlich gesagt, bei diesem Schößchen-Trend war ich mir nicht so sicher, ob er mir stehen würde. Schließlich MACHT er Kurven und eigentlich habe ich davon genug. Er macht aber auch eine schöne Taille, und als ich Emily von Cupcakes & Cashmere in einem coolen Outfit mit Schößchen sah, war mir klar: Das könnte mir auch stehen! Hier also meine Interpretation ...

At first I was not sure if I should get a peplum top, but since I've seen Emily from Cupcakes & Cashmere wear one, I thought it might look good on me, too! So, here it is ...

Top: Gina Tricot
Rock & Clutch: H&M
Pumps: Deichmann

Mittwoch, 20. Juni 2012

Kensington

Und wieder ein ganz anderes Viertel: Kensington! Hier war unser Bed & Breakfast aka die Jugendherberge mit dem berühmten Wandertoast ... Ihr wisst nicht, was ein Wandertoast ist? Ich wusste es auch nicht - bis jetzt! Also, ein Wandertoast ist ein Toastbrot, das man in ein Gerät legt, das ungefär aussieht wie eine Mischung aus Toaster und Förderband. Das Förderband transportiert das Toast langsam über den Grill, bis es - plumps! - am anderen Ende wieder runterfällt und über eine Art "Rutsche" (ja, so ein Toast soll ja auch ein bisschen Action haben!) dem hungrigen Frühstücksgast entgegengleitet.

Entgegen dieser rudimentären Ernährungsweise ist Kensington selbst recht schick. Mich erinnert es ein bisschen an Hamburg, weiße Häuser, hohe Decken, Backstein ... Ausgesprochen niedlich sind die Mews, eine Art Innenhof-Gasse mit kleinen Häuserchen. Besonders angetan hatte es uns auch der lokale Tesco, wo man allerhand verrückte Sachen kaufen kann, die es in Deutschland nicht gibt (wenigstens etwas, dass die Globalisierung noch nicht geschafft hat!). Unter anderem auch besagtes rohes Hähnchenfleisch. Das habe ich nicht fotografiert, alles andere gibt es hier!


Montag, 18. Juni 2012

Street Art in Shoreditch

"Total Banksy!"
"Könnt ihr denn nicht mal mehr deutsch reden?"
"Aber ... Banksy heißt doch der Künstler!"
"Achso."

Shoreditch ist wohl der Londoner Staddteil mit der höchsten Dichte an Street Art, Galerien und coolen Shops. Wer - wie ich - an der Bushaltestelle Shoreditch High Street aussteigt, kann sichlinks gleich in einem Gewirr aus Gässchen und Kunst verlieren. Im Gegensatz zu Dalston springt einen die Hipness in Shoreditch wirklich an!

Bei meinem kleinen Spaziergang habe ich das Albion entdeckt, ein Restaurant, in dem es laut eigener Aussage "typisch britisches Essen" gibt. Dazu sieht der Laden eigentlich viiiiel zu gesund aus :) Eine coole Bar ist das Lounge Lover, nicht weit weg vom Albion. Der Eingang ist um die Ecke, auf dem Weg dorthin kommt man bei Aubin & Wills vorbei, das Shop, Galerie & Kino in einem ist!

Wer noch mehr Lust auf Shopping bei Marken wie Lacoste, Nike & Co.hat, findet diese im Box Park, einem riesigen Pop-Up-Store mit Dachterrasse direkt an der Tube-Station Shoreditch High Street. Der ganze Konsum ist natürlich ein Zeichen dafür, dass sich Shoreditch schon lange tourimäßig etabliert hat, während Dalston noch irgendwie unfertig wirkt. Zum Durchbummeln mit Aha-Erlebnissen kommt man in Shoreditch allerdings definitiv schneller zum Ziel ... ihr entscheidet, was euch lieber ist!


Shoreditch is like the more reasonable brother of Dalston: Where Dalston is raw and unfinished, Shoreditch is a bit more polished, or let's say, carefully neglected. Nevermind, they have a lot of cool shops and restaurants, check out these links: Albion(eat fresh!), Lounge Lover (nice bar), Aubin & Wills (cinema, shop, gallery, all in one) or Box Park (some kind of mega pop up-store).


Sonntag, 17. Juni 2012

Karl Lagerfeld liebt Schlachhofbronx

"Singstar" von Schlachthofbronx feat. Gnucci Banana ist einer meiner Lieblingstracks von "Dirty Dancing". Lustigerweise hat auch Karl Lagerfeld - oder wer in seinem Designtross sonst für die Untermalung seiner Modenschauen zuständig ist - diesen Song entdeckt. Als ich das Video zum ersten Mal gesehen habe, dachte ich ehrlich gesagt, jemand hätte die Musik da einfach nur drüber gelegt ... Doch so begab es sich tatsächlich, dass die Models bei der Präsentation der "Cruise Collection" im Mai in Versailles zu den Tönen von Schlachthofbronx & Crookers in ihren goldenen Plateauschuhen über die Kieselwege liefen ... mit ihren Outfits erinnern sie mich an eine Mischung aus Robyn und Marie Antoinette!



As you might know, I'm a big fan of Munich based Schlachfhofbronx! These two take dancehall to a new level ... at first, I thought that above was a hoax ... but it turns out , even Karl Lagerfeld likes them. Or even Baptiste Giabiconi? Or, most likely, the people who choose the soundtrack for his "Cruise Collection" in Versailles in May. The models kind of remind me of Marie-Antoinette & Robyn in da mix ... watch the interview with Karl Lagerfeld below.


Samstag, 16. Juni 2012

OOTD: Maxikleid

Dieses Maxikleid liebe ich einfach abgöttisch! Vor zwei Jahren habe ich es im "Buy or Cry"-Sale im Puerto Giesing (r.i.p.) gekauft. Egal ob beim nächtlichen Besuch auf dem Petersplatz in Rom, beim Hulahoop in Ft. Myers Beach in Florida oder beim Einkaufen in Meran, das Kleid ist ein echter Allrounder und begleitet mich fast jedesmal im Urlaubskoffer! Habt ihr auch so ein Lieblingsteil?


This dress really is one of my favorite items, it has been nearly everywhere with me, from a nightly walk through Vatican City to Ft. Myers Beach to Meran ... I just love the easy-going feeling of it! What is your wardrobe favorite?


Hut: H&M
Kleid: Machima
Schuhe: Zara
Jeansweste: Only

Donnerstag, 14. Juni 2012

Dalston im Hipster-Check

Ganz wie in Paris, habe ich mich auch in London abseits der ausgetretenen Touristenwege duch die Stadt bewegt (denke ich zumindest). Eine ehemalige Kollegin (Hallo Stella!), die für eine Zeit in London gelebt hat, hat mir einige Tipps für meine nicht allzu touristischen Touren gegeben. Dazu zählte auch ein Ausflug nach Hackney und hier besonders Dalston, eine Gegend, die gerade an der Schwelle zum Hipsein steht. Das musste ich natürlich erkunden, da konnte es noch so regnen! (Es war übrigens an dem Tag des Diamond Jubilee, an dem sich Prince Philip bei der Themsefahrt mit der Queen seine Blasenentzündung eingefangen hat. Ich war dann immerhin "nur" erkältet).

Etwas planlos fuhr ich einfach mal mit der Overground zur Dalston Junction, frei nach dem Motto, dass die Hipness im Viertel mich Entdeckerin einfach anspringen würde! Dem war aber nicht ganz so. Im Nieselregen lief ich die Kingsland High Street an Dönerbuden, Halal-Fleischgeschäften und Trash-Läden entlang, bis ich endlich, endlich im "Beyond Retro" den ersten Hipster-Laden entdeckte. Etwas enttäuscht fand ich dann aber heraus, dass es sich dabei um eine schwedisch-englische Second-Hand-Kette handelte. Naja, immerhin gab es hier leckeren Kaffee & Kuchen und ich konnte mich etwas aufwärmen!

Die nette Bedienung half mir dann noch bei meiner Suche nach dem Dalston Superstore (in der Nähe des Rio-Kinos und von außen sehr unspektakulär), einem recht hippen Pub mit Unisex-Toiletten und Papp-Corgis mit Chanel-Logo an der Decke. Hier gibt's Burger satt und zur Zeit meines Besuches auch einen Diamond-Jubilee-Brunch mit all den Leckereien, auf die die Queen halt so steht, wie Coronation Chicken. Ja, das heißt tatsächlich "Krönungshühnchen" und bezeichnet laut Wikipedia ein "britisches Geflügelgericht aus gekochtem kalten Hühnerfleisch, Mayonnaise und Currypulver". Nam nam! Nicht. Was mich wieder daran erinnert, dass ich aus Versehen rohes Hähnchenfleisch gegessen habe, aber das ist eine andere Geschichte (hey, es war außen frittiert!).


Meine Tipps für Dalston: Bei schönem Wetter hingehen, denn da macht ein Marktbummel auch richtig Spaß, vorher auschecken, wo was ist und abends in einem der Läden wie dem Superstore oder dem Alibi versacken ... und danach einen Döner essen :)


In Dalston I was on a mission: Just how hip is this East London quarter right now? Thanks to my dear colleague, who has lived in London for a while, I was ready to explore, walking up and down an endless Kingsland High Street, while hipsters were passing me by. Where do they shop? Where do they go out? Check out the links below ... and don't do it like me, Dalston in the pouring rain is not really fun ...


Kneipen/Drink:
The Alibi
Superstore


Märkte/Shop:
Samstags: Broadway Market (direkt neben London Fields)
Sonntag vormittags: Flower Market 
Ridley Road Market


Übernachten/Sleep:
The Avo


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...